05.05.2021

Symposium "Seelenarbeit im Sozialismus"

5. Mai & 6. Mai 2021 | Online-Veranstaltung

„Fürsorgediktatur" – ist ein Begriff, der oft im Zusammenhang mit dem Gesundheitssystem der DDR genannt wird. Das Gesundheitssystem galt stets als Vorzeige-Errungenschaft des Sozialismus. Gleichzeitig betrachtete die DDR bestimmte Disziplinen aber auch argwöhnisch als Ort von kritischem Denken und möglichem Widerstand. Auch die Psychiatrie, Psychotherapie sowie die Psychologie waren Teil des staatlich gelenkten Gesundheitssystems. Doch welche Rolle(n) spielten diese drei Disziplinen in der ehemaligen DDR? Im Rahmen des Projektes "Seelenarbeit im Sozialismus—SiSaP" soll mit dem gleichnamigen Symposium eine Möglichkeit zum konstruktiv-kritischen Austausch über die drei Disziplinen im staatlich gelenkten Gesundheitssystem der DDR geschaffen werden.

   
Auf Grund der Corona-Pandemie kann an der Veranstaltung nur via Zoom-Software teilgenommen werden. Falls wir Ihr Interesse geweckt haben, können Sie sich gerne bis zum 30.04.2021 anmelden unter sisap(at)med.uni-jena.de.
  
Hinweis: Das Symposium ist von der Landesärztekammer Thüringen als Fortbildungsveranstaltung mit 13 Punkten zertifiziert. Für eine Teilnahmebescheinigung müssen Sie bei der Online-Veranstaltung durchgängig anwesend sein und im Anschluss einen Evaluationsbogen ausfüllen, den wir Ihnen mit der Teilnahmebescheinigung einige Tage nach Veranstaltungsende zusenden werden.
   
   
Programm-Flyer (PDF)

Mittwoch, 05. Mai 2021

   

Begrüßung & Eröffnung

13.00 Uhr - 13.15 Uhr

  

DDR-Psychiatrie

13.15 Uhr - 16.00 Uhr
   
- Ekkehardt Kumbier: Einführung zum Thema Psychiatrie in der DDR
   
- Maike Rotzoll: Vergleich der Psychiatrie in BRD und DDR
   
- Christof Beyer: Deutsch-deutsche "Reforminseln" - Sozialpsychiatrischer Austausch zwischen BRD und DDR
   
- Thomas Müller: Vorstellung Projekt mit Zeitzeugen
   

DDR-Psychotherapie

16.30 Uhr - 19.00 Uhr
   
- Annette Simon: Was bleibt? Prägungen und Verwerfungen - Erlebte Psychotherapiegeschichte
   
- Michael Geyer: Wie frei war ich als Psychotherapeut in der "Diktatur des Proletariats"?

Donnerstag, 06. Mai 2021

   

Begrüßung

09.00 Uhr - 09.15 Uhr

  

DDR-Psychologie

09.15 Uhr - 11.45 Uhr
   
- Susanne Guski-Leinwand & Andreas Maercker: Die Arbeit der Historischen Kommission zur Instrumentalisierung der Psychologie in der DDR (DGPs)
   
- Holger Richter: Die Operative Psychologie - eine Nachbetrachtung auf die erste Studie 2001
   
- Stefan Busse: Psychologie in der DDR als Disziplin und Profession
   

DDR-Gesundheitssystem

12.45 Uhr - 13.45 Uhr
   
- Rainer Erices: Das DDR-Gesundheitswesen im Kontext der SED-Propaganda
    
   

Abschlussdiskussion

13.45 Uhr - 14.45 Uhr