DGPPN-Kongress: Zwischen Autonomie und staatlicher Kontrolle: Fachgesellschaften für Psychiatrie und Neurologie in der DDR

26.11.2021 | Hybridveranstaltung

Auf dem diesjährigen DGPPN-Kongress wird Ekkehardt Kumbier aus dem SiSaP-Teilprojekt Greifswald/ Rostock beim Symposium " Nervenärztliche Fachgesellschaften in der Nachkriegszeit – ein Überblick" am 26.11.2021 ab 13.30 Uhr zum Thema " Zwischen Autonomie und staatlicher Kontrolle: Fachgesellschaften für Psychiatrie und Neurologie in der DDR" referieren.

   

Nachdem die Geschichte der DGPPN rekonstruiert worden ist, rücken nun andere nervenärztliche Vereinigungen in den Fokus. Inwieweit war auch dort die Führungsebene "belastet"? Wodurch wurde eine Elitenkontinuität begünstigt? Gab es Auseinandersetzungen um die Vergangenheit? [...]

4. Zwischen Autonomie und staatlicher Kontrolle: Fachgesellschaften für Psychiatrie und Neurologie in der DDR
In der SBZ entstanden zunächst regionale Vereinigungen. Der Vortrag analysiert, wie im Spannungsfeld von (gesellschafts-)politischen Anforderungen und realen Gegebenheiten Kompromisse eingegangen werden mussten, die 1956 zu einer DDR-Fachgesellschaft führten.
Die Übersichtsvorträge stellen Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den einzelnen Gesellschaften sowie beiden deutschen Staaten dar.
  (Link)

  

Vorträge aus dem SiSaP-Projekt

Ekkehardt Kumbier: Zwischen Autonomie und staatlicher Kontrolle: Fachgesellschaften für Psychiatrie und Neurologie in der DDR (26.11.2021 ab 13.30 Uhr)

  

Zur Veranstaltung (Link)

Zum Tagungsprogramm (Link)